Schagerl Artists Schagerl Product

Thomas Hammerschmidt über sein Schagerl „Berlin Heavy Z“ Bb-Trompeten Modell

09.11.2020
Beitragsbild

Seit wann spielst Du Schagerl-Trompeten und wie bist Du dazu gekommen?

Als ich an der Kunstuniversität Graz 1998 bei Prof. Uwe Köller mein Studium im Fach Trompete begann, suchte ich nach einer meinen Vorstellungen entsprechenden Trompete. Ich hatte schon einige Trompeten von verschiedenen Herstellern getestet aber das richtige Instrument noch nicht gefunden. Ein guter Freund, der in Wien bei Frau Prof. Carole Dawn Reinhart studierte, schwärmte von seiner Schagerl B – Trompete, die er kürzlich gekauft hatte. Ich machte mich daraufhin auf den Weg nach Mank und fühlte mich in Hörsdorf vom ersten Moment an gut beraten. Die Mitarbeiter der Firma Schagerl nahmen meine Anliegen ernst und kamen mir mit Respekt entgegen. Die Zuvorkommenheit und Professionalität hat mich sehr beeindruck und ist mir bis heute sehr positiv in Erinnerung geblieben. Am Ende des Tages hatte ich ein zu mir passendes Instrument gefunden.

Wer hat Dich in den zurückliegenden Jahren am meisten geprägt und was machst du aktuell?

Meine ersten Töne auf der Trompete lernte ich bei meinem Vater, Gustav Hammerschmidt, und später genoss ich den Unterricht bei Hr. Franz Steiner an der Musikschule Wr. Neustadt. Später haben Hr. Prof. Uwe Köller (Kunstuniversität Graz) und Hr.Tamas Velenczei (Karajan Akademie der Berliner Philharmoniker) einen wesentlichen Anteil dazu beigetragen, dass ich heute meinen Lebensunterhalt als professioneller Musiker verdienen darf. Ihre fachlichen, pädagogischen und menschlichen Kompetenzen prägten meinen Weg zum Profi-Musiker entscheidend mit. Die Zeit an der Karajan Akademie der Berliner Philharmoniker und die zehn Jahre, die ich im Orchestra Mozart unter der Leitung von Maestro Claudio Abbado spielen durfte, haben mich mit Sicherheit auch sehr geprägt und meinen Stil, wie ich heute im Orchester Trompete spiele, sehr beeinflusst. Der Klang der Trompetengruppe der Berliner Philharmoniker hallt noch heute nach. Gegenwärtig spiele ich als Solo-Trompeter an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf / Duisburg, im Orchester der Duisburger Philharmoniker nach wie vor mit Begeisterung Trompete.

Wieso vertraust Du Schagerl-Trompeten
und welche Instrumente spielst Du aktuell?

Aktuell spiele ich eine Schagerl C – Trompete (Wiener Modell) aus dem Jahr 2001 und eine Schagerl B – Trompete (Modell Berlin Heavy Z). Die Instrumente der Firma Schagerl kommen meinen Bedürfnissen als Orchestermusiker sehr entgegen. Die leichte Ansprache, der obertonreiche Klang und die ausgezeichnete Intonation sind für mich die ausschlaggebenden Argumente, warum ich seit über 20 Jahren die Instrumente der Firma Schagerl spiele. Die Meisterwerkstatt Schagerl und ihre Mitarbeiter leben für mich noch nach 20 Jahren ihre Firmenphilosophie: Professionalität, Engagement, Kundenzentriertheit und Freundlichkeit. Danke!

Foto T.H. Kopie
Schagerl Artists Schagerl Product

Manuel Mischel über seine Schagerl „Berlin“ B- und C-Trompeten Modelle

22.10.2020

Schagerl C-Trp – Berlin:

„Die Berlin C-Trompete ist auf jeden Fall ein Glücksgriff für mich. In allen Lagen ausgeglichen im Klang und vor allem im Orchester immer wieder eine große Freude. Laut und leise, lyrisch oder rustikal, dieses Instrument ist ein Zugpferd im Orchester. Vor allem das romantische Repertoire macht mit diesem Instrument unglaublich viel Spaß zu spielen.“

Schagerl B-Trp – Berlin:

„Meine Berlin B-Trompete ist eine eher Leichte. Vor allem brauche ich diese Trompete für Solo- und Ensemblekonzerte. Die Ansprache ist auf den Punkt und man hat eine Wahnsinns Flexibilität. Die Höhe ist spielend zu erreichen und der runde Ton hilft sich gut mit seinen Kollegen zu mischen.“

Über Manuel:

Manuel Mischel ist koordinierter Erster Trompeter der Symphoniker Hamburg seit 2017.

Der 1992 in Uelzen geborene Trompeter Manuel Mischel erhält seinen ersten Trompetenunterricht im Alter von acht Jahren im heimischen Posaunenchor. Nach dem Jungstudium bei Prof. Matthias Höfs, an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, folgt dort auch das Bachelor-Studium.

Schon in jungen Jahren sammelt Manuel Orchestererfahrungen in den Landesjugendorchestern Niedersachsen und Bremen, dem Landesjugendblasorchester Niedersachsen, dem Bundesjugendorchester, der jungen norddeutschen Philharmonie, sowie beim Schleswig-Holstein Musik Festival in der Orchesterakademie und dem Zermatt Musikfestival.

Nach dem Orchesterpraktikum bei den Symphonikern Hamburg, folgen Engagements als Solo-Trompeter bei den Lübecker Philharmonikern und dem philharmonischen Orchester Kiel. Manuel ist in der Spielzeit 2016/2017 Stipendiat der Karajan-Akademie bei den Berliner Philharmonikern und erhält dort Unterricht von Tamás Velenczei und Martin Kretzer. Die Karajan-Akademie verlässt Manuel allerdings vorzeitig um seine Stelle bei den Symphonikern Hamburg anzutreten.

Als Gast spielt Manuel in Orchestern wie dem NDR Elbphilharmonieorchester, der Hamburgischen Staatsoper, dem Mahler Chamber Orchestra und den Berliner Philharmonikern.

Neben der Orchestertätigkeit engagiert sich Manuel auch solistisch und kammermusikalisch, besonders das Spielen im Blechbläserquintett bereitet ihm großen Spaß. So gründete er 2019 zusammen mit ehemaligen Kollegen der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker das Quintett »SpiriladoBrass«.

Manuel ist mehrfacher Preisträger diverser Wettbewerbe, u. a. erster Preisträger des Wettbewerbs der Elise Meyer-Stiftung Hamburg, Bundespreisträger des Wettbewerbs »Jugend musiziert«, sowie erster Preisträger beim internationalen Blechbläserwettbewerb um die Europastadt Passau.

Außerdem ist Manuel Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Mischel_Foto_J_Konrad_Schmidt
Schagerl Artists

Martin Eberle über die Schagerl Bb-Tr. Mod. „LU5A“

14.10.2020

„Seit ich das Trompetenspielen meinen Beruf nennen darf, hab ich ausschließlich auf Vintage-Trompeten gespielt und trotz zahlreicher anderweitiger Versuche auch nur dort gefunden und umsetzten können was meiner Klangvorstellung, meinem Sound entspricht. Ich habe es fast nicht für möglich gehalten ein neues, gut intonierend und funktionierendes Instrument mit Vintage Charakter zu finden – bis ich die LU5A das erste Mal angespielt habe. Dieses Meisterinstrument von Schagerl kombiniert meiner Meinung nach das Beste aus beiden Welten und ist für mich die perfekte Trompete. Danke!“

Martin Eberle – Musiker/Trompeter

Der in Dornbirn (Vorarlberg/Österreich) geboren und aufgewachsene Trompeter Martin Eberle verschrieb sich nach seiner klassischen Ausbildung am Landeskonservatorium für Vorarlberg und der Tätigkeit in diversen symphonischen Orchestern dem Jazz und der improvisierten Musik. Begeistert von den kreativen Ausdrucksmöglichkeiten die ihm dieses Gerne bietet, hat er in den vergangenen Jahren mit unterschiedlichen Projekten international auf sich aufmerksam gemacht.

Während seines Studiums an der HKB Bern/Swiss Jazz School initiierte er das Jazzorchester Vorarlberg. 2006 verlagerte er seinen Lebensmittelpunkt nach Wien, wo er seit dem als freischaffender Musiker arbeitet. Neben zahlreichen Engagements in verschiedenen Formationen, gründete er 2009 die viel beachtete und preisgekrönte Band Kompost 3 und das außergewöhnliche schweiz- österreichische Trio Rom|Schaerer|Eberle. Seit 2018 ist er Mitglied des GanymedEnsembles im Kunsthistorischen Museum und dem London Jazz Composers Orchestra. Zu den Hauptprojekten des umtriebigen Musikers zählen die preisgekrönten Avantgarde Popband 5KHD, Die Stottern & Blech sowie seine Tätigkeit als musikalischer Leiter der Soap&Skin Liveband und dem Jazzorchester Vorarlberg.

Internationale Engagements als Solist, erfolgreiche CD Produktionen, Auftragskompositionen, Preisträger internationaler Wettbewerbe und Musikpreise sowie zahlreiche Konzerte mit seinen Formationen in Europa und der ganzen Welt sind Marksteine seines beachtlichen Wirkens. So war Martin Eberle schon in jungen Jahren mehrfacher 1. Preisträger bei österreichischen Landes -und Bundeswettbewerben. Es folgten u.A. der Preis der deutschen Schallplattenkritik 2010 mit der zeitgenössischen Musikformation Studio Dan, der Bremer Jazzpreis 2014 sowie der BAWAG P.S.K. Next Generation Jazz Award mit Kompost3. Und zuletzt im Frühjahr 2020 der internationale Preis Music Moves Europe Talent Award des Eurosonic Noorderslag Festivals und der Amadeus Music Award 2020 in der Kategorie Best Sound mit 5KHD.

Website

www.martineberle.at

Martin Eberle - Lu5a
Schagerl Artists

Heiko Herrmann – hr Sinfonie Orchester Frankfurt

05.10.2020

Seit wann spielst Du Schagerl-Trompeten und wie bist Du dazu gekommen?

Im Jahre 1999 habe ich die Firma Schagerl und ihre Trompeten für mich neu entdeckt.

Damals war ich im Besitz einer Monke B-Trompete, mit der ich eigentlich im Orchester gut zurechtgekommen bin und die auch meinen klanglichen Vorstellungen entsprach.

Leider war die Trompete hinsichtlich der Intonation unausgewogen und daher für mich persönlich im Zusammenspiel mit Klavier schwer zu beherrschen.

Ich wollte mich aber von meiner ersten festen Stelle im Orchester noch auf andere Stellen bewerben und entschied mich deshalb, noch einmal nach einem neuen Instrument Ausschau zu halten.

Zum damaligen Zeitpunkt war Schagerl in Deutschland meines Wissens nach noch gänzlich unbekannt. In einer Zeitschrift fiel mir aber eine Anzeige der Firma Schagerl auf, die mit Hans Gansch warb.

Hans Gansch kannte ich natürlich von diversen Aufnahmen und ich war im Besitz einer Videokassette mit einem Livemitschnitt der Alpensinfonie (Wiener Philharmoniker) aus Köln.

Diese Aufnahme begeistert mich noch heute! Ich dachte mir, wenn Hans Gansch mit seinem Namen dafürsteht, muss ich diese Trompeten ausprobieren.

So ließ ich mir 1999 eine Schagerl B Classic line zuschicken und war sofort von dem Instrument begeistert. Mein erstes Probespiel auf der Schagerl-Trompete führte direkt zum Erfolg und seit dieser Zeit bin ich Schagerl treu geblieben.

Wer hat Dich in den zurückliegenden Jahren am meisten geprägt und was machst du aktuell?

Großen musikalischen Anteil daran, daß ich heute Trompeter im hr-sinfonieorchester bin haben für mich 3 Personen.

Mein erster Lehrer Helmut Goltermann war Soloposaunist im Stadttheater Gießen. Aus Mangel an freien Plätzen bei einem Trompetenlehrer an der Musikschule Marburg habe ich bei ihm meinen ersten Unterricht bekommen.

Mit viel Ruhe und Geduld hat er mich durch die Jahre begleitet und mir die Welt der Musik eröffnet.

Nach dieser Zeit habe ich mich relativ kurzfristig für ein Trompetenstudium entschieden und nicht lange vor dessen Beginn bei Bernhard Schmid meinen ersten „Trompetenunterricht bei einem Trompeter“ erhalten.

So studierte ich an der Hochschule in Frankfurt bis zum Vordiplom bei Bernhard Schmid und wechselte anschließend an die Hochschule Mannheim zu Prof. Günther Beetz.

In seinem Unterricht lernte ich neben absoluter Professionalität und Vorbereitung besonders die Bedeutung von Klangführung und die Erzeugung von Klangfarben und Detailarbeit schätzen.

Neben diesen 3 Musikern haben mich seit meinem 10. Lebensjahr die Kassetten von Maurice Andre stark beeindruckt und begeistert und heutzutage inspirieren mich natürlich meine unmittelbaren Kollegen im Orchester.

Aktuell und bis hoffentlich zu meiner Rente musiziere ich im hr-sinfonieorchester, spiele gelegentlich Kammermusik mit meinen Kollegen und den Rest der Zeit verbringe ich als Co-Trainer der D-Jugend meines Sohnes Noah von Blau Gelb Frankfurt auf dem Fussballplatz oder genieße die Zeit mit meiner Familie.

Wieso vertraust Du Schagerl-Trompeten und welche Instrumente spielst Du aktuell?

Die Firma Schagerl ist auch nach ihren großen Erfolgen und der großen Nachfrage familiär geblieben. So ist über die Jahre das Vertrauen gewachsen und eine Freundschaft entstanden, die mir als Musiker wichtig ist.

Man kauft ja schließlich nicht einen Kühlschrank oder irgendein starres Produkt, sondern ein Instrument, auf dem man sich ausdrücken will, mit dem man sich im optimalen Fall täglich beschäftigt und bei dem jeder Trompeter ständig auf der Suche nach Verbesserungen ist.

Über die letzten Jahre habe ich mein Instrumentarium mehrfach erneuert und spiele aktuell eine Schagerl B Trompete Berlin und eine Schagerl C Trompete Hörsdorf heavy.

Natürlich habe ich noch meine Schagerl Classic Line sowie eine Schagerl B Trompete D1.

An dieser Stelle sage ich Herzlichen Dank für die großartige Unterstützung in den mittlerweile 21 zurückliegenden Jahren!

Schöne Grüße nach Mank, Heiko Herrmann

 

 

 

 

 

IMG_5793_b
Schagerl Artists Unkategorisiert

Interview with Gábor Tarkövi

04.03.2020

Gábor, what are your earliest memories about the Schagerl brand? When and how did the first meeting happen?

Back in 1995 I was lucky enough to become a member of the world famous Pro Brass wind ensemble. Back in the day the ensemble had several Hungarian members and it was a real joy playing with them. But for me the most amazing thing was playing alongside the great trumpet artist Hans Gansch. I had the fortune to know Hans already before – about 6 months earlier I became his student.  I could take lessons from him at the Vienna Opera House and that was a really amazing experience for me. Back then Hans did not teach officially yet, he was the principal trumpet player of the Vienna Philharmonic Orchestra.

I can tell you that those few meetings with Hans improved my playing considerably.

With Pro Brass we’ve been touring Austria, and in 1995 we had a concert in Mank. Following the morning rehearsal Hans said: “Let’s visit Schagerl’s place, maybe he has something interesting to show us.”

When we got to Hörsdorf I had the feeling that for Hans it was like going home.

Karl Schagerl senior and Hans Gansch senior have been friends and colleagues for a long time. Hans Gansch senior used to be the conductor of the brass band in a nearby village where the members of the two families played together: Hans Gansch junior and the two sons of Karl Schagerl, the younger Karl and Robert. Karl Schagerl sen. is a real genius, he is good at everything he does. Back then he built and repaired brass and woodwind instruments, and also violins. He founded his own company in 1961. This was the predecessor of Schagerl Musikhaus. Here he repaired all kind of musical instruments.  When he retired his son Karl junior took over the business. In the meantime the younger son Robert has become a professional maker of brasswind instruments. Whenever we visited them we had the chance to try his newest instruments. Hans has always been enthusiastic about Robert’s activity and supported him with hints and ideas. When Hans and myself visited them together they asked me too what I thought.

So slowly I became a “family member” as well.

How did you finally become an owner yourself, what was your first Schagerl instrument?

Next summer Hans showed up at a Pro Brass rehearsal with a Bb and a C trumpet in his hands. He said: “Try them, these are really good!”. Robert made 2 pairs, one for Hans and one for me. This was the moment I became a Schagerl user.

So I got my very first Schagerl instruments in 1996 and they made me happy from the very first moment.

After that the Schagerl brand went through a serious evolution. At the beginning there was the Classic Line and the Jazz Line. The rotary and the piston. One Bb and C of each. It was like that until around 1999. These trumpets were absolutely successful. But later some musicians were looking for a little bigger, or little smaller models as well. That was when the Vienna model came out, and then the W-2001. These were a little different from original models.  Then the trumpets marked D1 and D2 followed. D standing for “Deutsch” (German system). These were a little larger then the Vienna.

I played a Classic Line Bb till 2015, liked it a lot, this was the trumpet I won my auditions with.

How did you become a Schagerl endorser? What kind of tasks, obligations, benefits does this status come with?

I think this comes with the career of the musician. If someone makes a really nice instrument, and the musician playing it wins the audition an gets a good job, not only the musician becomes more famous also his instrument. I’m always watching which trumpets the young musicians are playing who win auditions. And those are the ones I’m recommending to others, the ones that are worth purchasing. By becoming the principal trumpeter of the Bayern Radio Symphony Orchestra in 1999, not only I became more famous, but also the Schagerl brand. So the reason I became an endorser is that I got better and better jobs as principal trumpeter at top orchestras.

In 2004 I won the job at the Berliner Philharmoniker as co-principal trumpet player with my fellow countryman Tamás Velenczei who also played Schagerl trumpets. It was a fantastic new experience, not only for Tamás and myself, but also for the people making our instruments.

It is also important to mention, however, that the very first great Schagerl trumpets were made under the guidance of Hans Gansch, a world famous and very influential artist. Not much later his brother Thomas Gansch and his ensemble Mnozil Brass did a great job for the brand too.

A long story short: I became an endorser due to my professional career.

During those 24 years we have been working together, the people at Schagerl and myself became very close friends.

What kind of privileges does this come with?

As a student of the academy I’ve been daydreaming about trumpets custom made for me. I’m so happy this dream of mine came true.

What is your personal role in the process of developing? How about the “Berlin” model? Tell us the story please!

In 2011 the company was ready to produce each and every part of their instruments locally. The idea was to have more control over quality – and this was a good idea. This was the moment when we started thinking about a new model.  There was the “Hans Gansch” trumpet, and Karl wanted to have a “Gábor Tarkövi” model as well. I did not like the idea, therefore I recommended to call it “Berlin” instead. It is important to underline that without the help of (sales manager) Michael Schiller the trumpet would not be as good as it is. He was helping a lot during the whole process. At the beginning I also asked Hans Gansch quite frequently what he thinks, he helped a lot too. But, of course, it was Robert who actually built the instruments, therefore I tried to cooperate with him as intensively as it was possible.

We started the innovation process with the Bb. The Bb’s we developed are really very good, students of famous professors are winning good jobs with them.  A couple of years ago we started working on the C trumpet as well – with very good results. A big plus is that the experts working at the factory are absolutely open minded. Whatever my problem is, they never say “OK, but this trumpet is just fine as it is”. They rather make efforts to make the instrument even better, and this is very important.

How do you see the future of the company?

I think this interview makes it clear that since the ‘90s the Schagerl brand is a big success story. And I’m absolutely sure this will remain as it is for many years to come. It is a great pleasure for me to be part of this success.